Entlass­managment

Wir unterstützen unsere Patientinnen und Patienten bei dem Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung, unter anderem um das Behandlungsergebnis zu sichern.

Hierzu stellen wir fest, welche medizinischen und pflegerischen Maßnahmen im Anschluss an die Krankenhausbehandlung gegebenenfalls erforderlich sind und bereiten die Entlassung sowie die Anschlussversorgung – soweit unsererseits möglich – vor. Ziel ist eine lückenlose Anschlussversorgung.

Für den Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung versprechen wir Ihnen eine ausführliche Beratung, individuelle Unterstützung sowie eine zeitnahe Organisation, wobei wir hier teilweise auf die Unterstützung z.B. der Kranken-/Pflegekassen sowie der Sanitätshäuser oder anderer Akteure angewiesen sind.

Um Sie bestmöglich nach der Entlassung zu unterstützen, besteht eine enge Kooperation und ein ständiger Austausch der an Ihrer Behandlung beteiligten Berufsgruppen wie Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Zudem besteht eine Kooperation mit dem Pflegestützpunkt des Kreises Groß-Gerau, welcher unseren Sozialdienst bei komplexen Fällen unterstützt.

Bei Fragen zum Entlassungsmanagement wenden Sie sich gerne bei unserem Sozialdienst:

06152 986 – 2410